Wir setzen auf Erfahrung und Bindung

Liebevoll konsequent erziehen – wie das geht vermittel die Seminarreihe. Foto: Christian Fliegner

Was bedeutet sie eigentlich wirklich, die liebevoll konsequente Erziehung? Immer wieder werden Strafe und Konsequenz verwechselt und irrtümlich von Strenge und Autorität gesprochen. Genau das ist es eben NICHT!!!

Wir wollen gerade vermitteln, dass ein Funktionieren im Alltag nicht laufen kann. Wollen wir als Eltern, dass etwas „funktioniert“, können wir sicher sein, dass es das nicht tut. Denn das hat mit Druck zu tun, und der erzeugt bekanntlich nur eines: Gegendruck.

Also muss es doch eine Alternative geben, die auch ohne Druck auskommt. Und die gibt es über das Konzept der liebevoll konsequenten Erziehung. Erforscht und entwickelt hat das Konzept der Kinder- und Jugendpsychologe Dietmar Langer. Er hat das Seminar in der Erforschung und mit der Behandlung chronisch erkrankter Kinder entwickelt. Hierbei geht es nicht so sehr um Erziehung, sondern vielmehr um entwicklungspsychologische Hintergründe und die Vermittlung einer Philosophie. „Erziehung“ ist nämlich kein Hexenwerk – es ist vor allen Dingen vorleben, Vorbild sein und Rücksicht nehmen auf Entwicklungsprozesse der Kinder. Die zu kennen und zu wissen, was wann ansteht, ist sehr hilfreich.

„Das Leben verändert sich nun einmal mit Kindern massiv“, betont der Kinder- und Jugendpsychologe Dietmar Langer. „Wenn wir darauf ein bisschen mehr schauen, kurzfristig auch Kompromisse eingehen und die Bedeutung, der vor allen Dingen ersten drei prägenden Jahre berücksichtigen, ist schon viel gewonnen“, ergänzt Frauke Döllekes, Vorsitzende des Bundesverbandes Allergie- und umweltkrankes Kind.

Wann entwickeln sich die Kinder wie und warum? Was steht in dem Zusammenhang hinter möglichem Fehlverhalten? Wann sprechen wir von völlig normalem Verhalten, wann könnte es behandlungsbedürftig sein? Was macht ständiger Stress mit ihnen? Wie wirkt sich ein verspanntes Familienklima auf unsere Kinder aus? Was können wir als Eltern tun, um dem entgegenzuwirken? Wie sind die Zusammenhänge von Seele, Körper und Geist mit dem Hintergrundwissen aus Medizin, Hirnforschung, Psychologie? Die und viele Fragen mehr stehen im Mittelpunkt dieses Seminares. Es geht bei weitem nicht um das Herausgeben eines Schlüssels, der ins Schloss passt und für jedes Problem eine Lösung bereithält.

Die größte Freude stellt sich häufig kurz nach Seminarbeginn ein: Nach Übungseinheiten zu Hause kommen viele der Eltern sehr schnell und glücklich und berichten, dass die Kinder schlafen, spielen, essen, weniger nerven und entspannter sind. Wie das geht, vermitteln wir in den Seminaren der liebevoll konsequenten Erziehung. Die setzt auf Erfahrung und Bindung. Und wie wir für Bindung sorgen und gute Beziehungen zu unseren Kindern aufbauen können, das sind Kernthemen des Elternführerscheins nach D. Langer.

Also, wer neugierig geworden ist, komme doch gern zum Einführungsvortrag „Liebevoll konsequent erziehen“ am 21. Februar, 19.30 Uhr, in den Gemeindesaal am Brandenbusch. Wer sich dann entscheidet, am Elternführerschein teilzunehmen, melde sich gern fürs fünfteilige, dann folgende Seminar, an. Frauke Döllekes, die Bundesvorsitzende des Allergie- und umweltkrankes Kind e.V., führt das Seminar in Kooperation mit dem Familienzentrum, der Leiterin Kathrin Becker, seit 2008 in der Einrichtung durch. Es hat sich zu einem wichtigen Bestandteil der Beratungs- und Bildungsarbeit im Familienzentrum entwickelt. „Die Eltern sind einfach dankbar, einmal eine ganz andere Sichtweise auf das Thema Erziehung zu bekommen“, resümiert Frauke Döllekes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was bedeutet sie eigentlich wirklich, die liebevoll konsequente Erziehung? Immer wieder werden Strafe und Konsequenz verwechselt und irrtümlich von Strenge und Autorität gesprochen. Genau...
" />