Hintergründe

Was hat denn eigentlich die Psyche mit Allergien zu tun? Die einen sagen „Nichts“, die anderen sagen „eine Menge“… Seit nunmehr fast 30 Jahren wird in Gelsenkirchen dem Allergiegeschehen mittels der Psychosomatik begegnet. Mit grandiosen Erfolgen. Ein großer Prozentsatz der Patienten wird von ihren chronischen Leiden befreit und gilt als geheilt. Das immerhin in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen. Die Betroffenen können sehr aktiv an diesem Selbstheilungsprozess arbeiten und sowohl Neurodermitis, Asthma wie Allergien loswerden. Allerdings ist das ein „Arbeitsprozess“, den es mittels Ärzten und Therapeuten zu begleiten gilt. In der Kinder- und Jugendklinik wird ihnen von einem multiprofessionellen Team beigebracht, wie das funktioniert. Sie müssen dann bestmögliche Bedingungen zu Hause schaffen, um Selbstheilung oder Regulation gesunden Verhaltens möglich zu machen.

In den Anfängen der Behandlung ging es primär um oben erwähnte Krankheitsbilder –mittlerweile hat sich das Behandlungsspektrum im Rahmen der Stressmedizin in der Kinder- und Jugendklinik um viele Einzelbausteine erweitert. Es kommen vermehrt Betroffene mit Schreibabys, mit Kindern mit Ein- und Durchschlafstörungen, Ess- und Fütterstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter – Regulations- und Interaktionsstörungen.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen Hintergründe erläutern, Studienergebnisse aufzeigen, Experten zu Wort kommen lassen und Erfahrungen von Betroffenen einstellen.