Elternschule-DVD mit Bonusmaterial und Audiokommentaren


Chronologie der Ereignisse –

wohl kaum ein Dokumentarfilm hat so heftige Diskussionen ausgelöst, wie der Film „Elternschule“. Die zweistündige Doku über das psychosomatische Behandlungskonzept in der Kinderklinik Gelsenkirchen erhitzte die Gemüter. Von vielen Menschen missverstanden und vor allen Dingen fehlinterpretiert, ohne den Film gesehen zu haben – diese Wucht der emotionalen Welle hat uns alle sehr überrascht – und verletzt. Sie rollte fast überwiegend durchs Netz, die sozialen Kanäle. In der Realität, in den Kinos, fanden sehr angenehme und interessante Gespräche statt. Hauptsächliches Missverständnis: Dieser Film wollte als Handlungsanweisung für gelingende Erziehung für zu Hause verstanden worden sein. Dem ist natürlich mitnichten so! Wer den Film gesehen hat, wusste, dass es um Therapie geht und um Familien, die wirklich ausnahmslos schon alles ausprobiert haben und am Ende ihrer Kräfte angelangt sind.

Was die DVD noch anbietet

Wie auch immer – es soll nicht wieder aufgerollt werden. Jetzt besteht die Chance, den Film als DVD zu bekommen mit umfangreichem Bonusmaterial: Die Kinoversion von Elternschule  ist zu sehen, auch eine Version des Films, versehen mit Audiokommentaren. Hier werdnen viele einzelne Szenen im Gespräch zwischen den Regisseuren Ralf Bücheler und Jörg Adolph und dem Protagonisten Dietmar Langer erklärt und kommentiert. Hier wird aufgeräumt mit verschiedenen Missverständnissen, die kursierten und noch einmal genau hinter das Konzept und die Behandlung geschaut.

Urteil nach Trailer gefällt

Denn selbstverständlich kann eine zweistündige Doku über eine so komplexe Behandlung für Kinder mit chronischen Störungen keine dreiwöchige Therapie im Detail skizzieren und erklären. Das war auch gar nicht Sinn. Sie kann nur Einblicke und ein Grundverständnis transportieren, einen Einblick – und das ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Ein toller Film- immerhin ist er für den deutschen Filmpreis in der Sparte „Beste Dokumentarfilme“ nominiert. Und im Übrigen: Ein 1,35 minütiger Trailer sollte keinesfalls dafür herhalten, sich ein Urteil mit derartiger Tragweite, wie es geschehen ist, erlauben zu können.

Ausschnitte aus Vorträgen

Darüber hinaus gibt es Ausschnitte aus zwei Kurzvorträgen mit Dietmar Langer zur liebevoll konsequenten Erziehung und zum Thema „Abenteuer Pubertät“. Die Vorträge hatten wir als Verein organisiert mit unserem Netzwerk in Essen, dem Familienzentrum am Brandenbusch und der Goetheschule. Hier wird ganz deutlich, was denn nun eigentlich der Unterschied ist zwischen dem Film und dem Wissen und der Erfahrung mit chronischen Stressstörungen, das dahinter steckt und das durch die jahrelang erfolgreiche Behandlung entstanden ist und was es mit der liebevoll konsequenten Erziehung auf sich hat. Nämlich mitnichten etwas mit Strafe oder autoritärem Erziehungsstil, sondern es geht vor allen Dingen darum, unseren Kindern Orientierung und Strukturen zu vermitteln, die sie dringend benötigen, um sich gesund zu entwickeln. Und das unter Berücksichtigung all ihrer Bedürfnisse.

Booklet fasst Ereignisse zusammen

Zudem haben die Filmemacher ein sehr lesenswertes Booklet verfasst – 60 Seiten geben Aufschluss über die Chronologie der Ereignisse –wie alles begann, sich entwickelte und welche Schlüsse daraus zu ziehen sind, inklusive Pressestimmen, Verlinkungen, Fotos – wer sich also mit dieser DVD auseinandersetzt, sollte keine Fragen mehr haben.

Und wenn doch – Sie wissen ja, wir sind gern für Sie da.

Sprechen Sie uns an.